Wettbewerbe  
   
HOCHGESCHWINDIGKEITSSTRECKE MÜNCHEN – VERONA

Auslober:
Brenner Eisenbahn GmbH

Projektleitung:
Arch.Dipl.-Ing. Peter Klein

Projektbeschreibung:
Gesamtkonzept der Gestaltung aller Oberflächenbauten auf dem Streckenabschnitt Innsbruck/Brenner unter besonderer Berücksichtigung der Tunnelportale, Galerien und Schachtkopfgebäude.

     

JUGENDHOTEL ECHTERNACH

Auslober:
Commune d’Echternach

Projektleitung:
Arch.Dipl.-Ing.Romain Thiltges

Projektbeschreibung:
4 -Sternhotel
Das Raumprogramm umfasste eine Hotelanlage mit 60 Zimmern einer Sporthalle sowie einer Tennisanlage. Das architektonische Konzept beruhte auf der Ausbildung einer Spiralenform die symbolisch für die Offenheit gegenüber von Welt und Menschen darstellen sollte bzw. die Geschlossenheit und Geborgenheit im Inneren des zentralen Hofes.

     

FREQUENTIS KONZERNZENTRALE

Auslober:
Frequentis Nachrichtentechnik GesmbH

Projektleitung:
Arch.Dipl.-Ing.Romain Thiltges in Zusammenarbeit mit Dipl.Ing Gerhard Piringer

Projektbeschreibung:
Planung eines Büro- und Produktionsgebäudes für 600 Mitarbeiter.
Geplante Brottogeschoßfläche 24.000 m2

     

HOTEL AM SEE IN LUTZHAUSEN

Auslober:
association des auberges de jeunesse luxembourgoises

Projektleiter:
Arch.Dipl.-Ing. Romain Thiltges

Projektbeschreibung:
Aufgabenstellung war eine ökologisches Hotelkonzept im 4-Sternbereich mit ca. 60 Suiten unter bestmöglicher Berücksichtigung der außergewöhnlichen Seelage. Alle Zimmer haben in dieser Lösung Ausblick auf den See. Eine große Veranstaltungshalle wurde aus ökologischen Gründen teilweise unter dem Gelände bzw unter ein Gründach eingebaut. Oberirdische Volumen orintieren sich an den Baumassen der angrenzenden alten Bauernhäuser. Eine Holzhackschnitzel-Heizanlage sowie Brauchwasseraufbereitung und Sonnenkollektoren runden das ökologische Konzept ab.

     

ÖBB GÜTERTERMINAL WIEN INZERSDORF

Auslober:
Österreichische Bundesbahnen
Gebäude und Anlagenservice


Projektleitung:
Arch.Dipl.-Ing.Peter Klein


Projektbeschreibung:
Neubau eines Logistikcenters unter Berücksichtigung der besonderen Erfordernisse bei Warenanlieferung sowie Be- und Entladung von Eigen- und Fremdfuhrpark., sowie der Entladung von Güterzügen.

     


SPORTANLAGENBAU
STADION, SCHWIMMHALLE, ETC.

Bauherr:
Direktion für die Durchführung von Föderal- und Gebietsprogrammen im Gebiet Astrakhan

Projektleitung:
Arch.Dipl.-Ing. Kurt-Peter Heinrich

Aufgabenbereich:
Internationaler Wettbewerb: 1. Preis
Bausumme € 24,0 Mio.
Projektbeschreibung:
Seitens der Wettbewerbsauslober war die optimale Ausnützung des vorhandenen Grundstückes für die Gestaltung eines Sportanlagenkomplexes gefordert.
Universelle Sporthalle 7.000 Zuseher
Schwimmhalle mit Tribünen 1.000 Zuseher
Ruderstadion für 4.000 Zuseher
Hotel für Sportler 100 Betten
Außensportanlagen
Erholungszone und Autoparkplätze
Es wurde eine Gesamtanlage geplant, die die vorhandene gewachsene städtebauliche Situation des Wohnbezirkes berücksichtigt, sich nach Norden mit dem Sportkomplex Richtung Stadtzentrum und nach Süden mit dem Hauptgebäude des Schwimmbades Richtung Fluss öffnet. Es wurde versucht den Gebäuden eine „Leichtigkeit“ und „Luftigkeit“ zu verleihen und den Innenraum in Richtung Umgebung - vor allem in Richtung Fluss – zu öffnen.
Als Basis für die Planung der Tragkonstruktion der Sporthalle dienten die vor Ort vorhandenen Stahlpipelineformrohre aus denen vor allem die Hauptfachwerksträgerkonstruktion besteht.