Laufende Projekte  
   
BÖRSE-WIEN, 1. BEZIRK:

Bauherr:
NOVOREAL Immobilieninvest AG

Aufgabenbereich:
Generalplanung

Projektbeschreibung:
Umbau der Börse Wien für die Schaffung hochwertiger Büroflächen und Aktivierung der vorhandenen Flächenreserven. Bei der Behandlung dieser Aufgabe wird im besonderen Maße auf die Belange des Denkmalschutzes eingegangen.

 

     

HIETZINGER HAUPTSTRASSE 124a, 1140 WIEN:

Bauherr:
Dr. Huber

Aufgabenbereich:
Generalplanung, Baustellenkoordination, Örtliche Bauaufsicht

Projektbeschreibung:
Einbau von Panoramaliftanlage in ein Jahrhundertwendehaus

     
KERMAN TOURIST VILLAGE - IRAN

Bauherr:
Iran Tourism

Projektleitung:
Arch.Dipl.-Ing. Peter Klein
Dipl.-Ing. Reza Helforoush

Aufgabenbereich:
Städtbauliche Leitplanung

Projektdaten:

Projektbeschreibung:
Geplant ist die Errichtung eines neuen Siedlungsgebietes mit städtischem Charakter zwischen den Großstädten Kerman und Mahan. Diese Stadt soll selbstständig funktionieren und für die Einwohner der anliegenden Großstädte sowie für Touristen Aufgaben im Unterhaltungsbereich, Erholungsbereich, Sport und Wohnen erfüllen. Die Leitplanung hat vor allem die topographischen und infrastrukturellen Gegebenheiten zu berücksichtigen. Weiters ist das Projekt den Anforderungen von internationalen Investoren anzupassen.
Im Vorfeld wird eine Grundlagenforschung auf Basis bestehender und ausgeführter Konzepte vorgenommen.


     
Dachgeschoßausbau 1010 Wien, Neutorgasse 9


Bauherr:
Amisola Immobilien AG


Projektleitung: Arch.Dipl.-Ing. Peter Klein


Aufgabenbereich:
Generalplanung, Örtliche Bauaufsicht, Baustellenkoordination


Projektdaten:
700 m² Nutzfläche
4 Wohneinheiten
Ausführungszeit 8 Monate


Projektbeschreibung:
Bei dem im Zentrum der Innenstadt liegende Immobilie handelt es sich um ein repräsentatives Eckhaus bei welchem vor einigen Jahren ein Dachgeschoßausbau durchgeführt wurde. Bei diesem Ausbau sind allerdings im Hinblick auf Belichtung und dem möglichen Ausblick sowie der Gestaltung von Terrassen keine Maßstäbe für hochwertiges Wohnen umgesetzt worden.


Der nunmehrige Totalabbruch des bestehenden Dachgeschoßes ermöglicht die Schaffung von 4 hochwertigsten Wohnungen mit Luxusausstattung, großzügigen Terrassen, großzügigen Räumen und bestmöglichen Sichtverbindungen auf die Innenstadt.


     
MUSEÉ D´HISTOIRE DIEKIRCH LUXEMBURG

Bauherr:
Ville de Diekirch

Projektleitung:
Arch.Dipl.-Ing. Romain Thiltges

Aufgabenbereich:
GENERALPLANUNG
UND
AUSTELLUNGSGESTALTUNG
(Planung, Projektmanagement,
Örtliche Bauaufsicht,
Baustellenkoordination)

Projektdaten:
Nutzfläch (ohne Keller 1.000 m2)
Planungsbeginn: Mai 2004
Behördliche Einreichung: Oktober 2004
Baubewilligung: November 2004
Baubeginn: Mai 2005
Gesamteingebrachter Stahl:
40.000 kg
Gipskartonwände: ca. 10.000 m²
Malerarbeiten: ca. 6000 m²
Glasfassade Fenster: 250 m²
Archäologische Ausgrabungsarbeiten 2000m3
Bauzeit: 20 Monate bis interne archäologische Grabungen
4 Monate Ausstellungsgestaltung

Projektbeschreibung:
Die Stadt Diekirch verfügt über unzählige Funde aus der Steinzeit , aus der Römerzeit und aus dem Mittelalter. Das Ziel des Projektes ist es das kulturelle Erbe der Stadt Diekirch der Bevölkerung zugängig zu machen und in ansprechender und moderner Weise in einem neuen Museum darzustellen.
Hierfür eignen sich die beiden, von der Gemeinde erworbenen Häuser in der rue du curé, sowie das derzeitigen Kulturhauses unter Einbeziehung der Krypta der St. Laurentkirche.
Es ist ein Anliegen der Stadtverwaltung ein Kulturkomplex in der Altstadt von Diekirch zu schaffen und eine Vielfalt an Möglichkeiten für die Bevölkerung und Fremdenverkehrsgäste zur Verfügung zu stellen unter Berücksichtigung der architektonisch reizvollen Charakters der Altstadt, inmitten der schmalen und engen mittelalterlichen Gassen. Aufgabe ist es eine Symbiose von mittelalterlicher Bausubstanz mit modernen Erfordernissen an einem Kulturbetrieb zu vereinen und auch die Gegenwart nicht zu negieren.
Um ausreichende Flächen zur Verfügung stellen zu können werden die 3 Häuser unterfangen und unterkellert und unter der Straße mit der Krypta verbunden.
Die Unterfangungsarbeiten und Ausgrabungsarbeiten bringen derzeit eine Fülle an archeologischen Funden. Mittelalterliche Grabstätten befinden sich auf älteren Bauwerksfundamenten. Derzeit werden Schicht für Schicht die jahrhundert alte Geschichte der Stadt an Ort und Stelle des neuen Museums ausgegraben, erforscht und für die Nachwelt erhalten. So erfüllt sich der Zweck des Gebäudes durch seine eigene Geschichte.